Michael Jackson und der Strom der Nachrichten

Gestern abend erreichte uns die Meldung des US-Klatschportals TMZ, dass Michael Jackson an den Folgen eines Herzinfarkts in einem Krankenhaus gestorben sei. Binnen weniger Minuten wurde die Nachricht über Blogs und Twitter verbreitet. Im deutschsprachigen Twitterumfeld gaben sich die Medienvertreter von Der Westen, Welt, etc. zurückhaltend, auch vom Tod des King of Pop zu berichten, da ihnen laut eigener Aussage TMZ als alleinige Quelle nicht ausreichte und beispielsweise CNN zu diesem Zeitpunkt noch von 'Koma' und nicht von 'Tod' sprach.

Nach etwa 10 Minuten begannen andere Nachrichtendienste, die Meldung von TMZ zu übernehmen und auch vom Tod des Sängers zu sprechen.

Ein nicht unerheblicher Anteil der Twitter-Nutzer reagierte ebenso zurückhaltend und wies darauf hin, dass in einem ähnlich gelagerten Fall bereits vom Tode Patrick Swayzes berichtet wurde, als – um Steve Jobs zu zitieren – die Gerüchte um seinen Tode stark übertrieben waren – er also noch lebte.

Nach etwa 20 Minuten nach Meldung durch TMZ übernahm die Nachrichtenagentur Reuters die Meldung, allerdings auch mit TMZ als der einzigen Quelle. Weitere 10 Minuten später wagte sich die L.A. Times auf ihrem Blog mit einem eigenen Bericht aus der Deckung, gefolgt von der CBS als erstem TV-Sender.

Das Ableben berühmter Personen gehört zu den relevantesten Medienereignissen. Twitter war gestern sehr langsam und immer wieder down, TMZ und selbst einige Blogs waren kurzzeitig nicht erreichbar. Als Teil der Nachrichtenkette fragt man sich immer wieder, wie man mit derartigen Meldungen umgeht: ab wann können sie als gesichert gelten? Wann sollte man sie selbst weitermelden?

Für YiGG habe ich mich gestern innerhalb weniger Minuten dazu entschieden, TMZ Glauben zu schenken und die Nachricht Michael Jackson ist tot zu veröffentlichen. Während der folgenden Stunde habe ich die Nachrichtenlage online verfolgt, über die Twitter Suche und mehrere bekannte Nachrichtenseiten. Als dann REUTERS und andere die Meldung von TMZ übernahmen, war ich mir sicher, dass es sich um einen Fakt handelt. Sicherheitshalber habe ich die einzelnen Bestätigungen dem Kommentar-Stream der Nachricht hinzugefügt. So konnte sich jeder YiGG Leser seine eigene Meinung bilden und seinen Kenntnisstand hinzufügen.

Richard Gutjahr vom BR hat den gestrigen Abend ähnlich erlebt und sich gegen eine Meldung in der Rundschau des Bayerischen Rundfunks entschieden. Techcrunch berichtet vom Zusammenbruch Googles.

Gerne würde ich solche Showcases des Stroms einer Nachricht an andersgelagerten Themen häufiger testen. Denn letztlich bleibt bei einer Todesnachricht immer ein ungutes Gefühl zurück. Im konkreten Fall können wir uns damit behelfen, dass der King of Pop lebt! Und – es gibt bereits die ersten humoristischen Begleiterscheinungen.

2 thoughts on “Michael Jackson und der Strom der Nachrichten

  1. Michael Jacksen , ich wahr nie ein wirklicher fan von dia , aber ich Liebte deine Musik! doch jetz fühle ich , das ich dich sehr vermissen werde. ich weine deshalb und haben einen schmerz wie als wenn du aus meiner Familie bist. in der Schule haben wia soqar Trauerminuten qemacht .. Naja We Love you forever ! i Miss you :(

Leave a comment

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s