Slow Media Camp #slow10

IMG_0236

“Slow” kann in unter­schiedlichen Aus­prä­gun­gen daherkom­men: Die einen ken­nen den Begriff vom Essen (Slow Food), anderevom Reisen (Slow Trav­el, Cit­taSlow) und wieder andere haben sich an San Nadol­nys Buch “Die Ent­deck­ung der Langsamkeit” erfreut. Gemein ist allen Per­spek­tiv­en, dass Men­schen mit Slow einen Trend anstoßen, der weg von Beschle­u­ni­gung, Ter­min­ef­fizien­zop­ti­mierung und damit gele­gentlich ein­herge­hen­der Ober­fläch­lichkeit geht, hin zu langsamerem, bedachteren, über­legteren, nach­haltigerem Han­deln.

Um Inter­essierte an Slow zusam­men­zubrin­gen, organ­isierten Sabria David, Benedikt Köh­ler und Jörg Blumtritt das Slow Media Camp, das gestern dank einer über­aus fre­undlichen und zuvork­om­menden Ein­ladung von HP in Böblin­gen stat­tfand. Formell wie ein Bar­camp aufge­baut, hat­ten alle Teil­nehmer die Gele­gen­heit, ihre eige­nen Ideen und Vorstel­lun­gen zum Thema Slow vorzustellen und in Ses­sions zu disku­tieren.

Und die hat­ten es in sich: von der Geschichte vom Slow (@dasBogenfenster) über Nach­haltige Kochbüch­er und die Frage, welche Zubere­itungsarten für Biber­schwänze geeignet sind (@bjoerngrau), über die These, dass langsameres Mit­gliederwach­s­tum für Online Com­mu­ni­ties bess­er als schnelles ist (@roquane), bis hin zur Seneca Lesung (@isarrunde). Die Ses­sions wur­den mit­ge­blog­gt und die Ergeb­nisse wur­den — danke eines her­vor­ra­gen­den Web-to-Print-Prozesses von HP ziem­lich “Fast” — in Form eines Druck­erzeug­niss­es (!) — dem Extra­b­latt — an alle Teil­nehmer verteilt. Alle Teil­nehmer — Barcamp-Neulinge wie alte Hasen — waren sehr ange­tan von der Vielfalt der vorgestell­ten Ideen und Ein­blicke; ein Resumé, das Mitor­gan­isator Jörg motivierte, eine Ein­ladung für das Slow Media Camp 2011 auszus­prechen.

Screenshot_03 IMG_0237 
IMG_0238
 
Ich selb­st habe wieder ein­mal gemerkt, wie wichtig es ist, sich aus dem Tages­geschäft rauszunehmen und über Konzepte wie Slow nachzu­denken. Und das ist erst der Anfang: Wie kann ich ich Slow als Unternehmer in meine Arbeit ein­fliessen lassen? Wie kann ich mein Tun noch befriedi­gen­der und nach­haltiger gestal­ten? Diese Fra­gen gilt es zu beant­worten! In einer der näch­sten Isar­run­den wer­den wir dieses Thema auf­greifen.

Vie­len Dank nochmals an den Spon­sor HP, die Organ­isatoren @meta_blum, @furukama und @jbenno und an alle Teil­nehmer des #slow10!

3 Replies to “Slow Media Camp #slow10”

  1. Hi Michael,
    danke für die schöne Zusam­men­fas­sung. Die Atmo­sphäre auf dem Slow­Me­di­a­Camp gestern war wirk­lich toll. So warm und fre­undlich.
    Ein Kleinigketi nur: Da der Begriff ‘Bogen­fen­ster’ sowohl in der Architek­tur als auch im Bogen­sport benutzt wird sind ‘bogenfenster.de’ und twitter/bogenfenster bere­its belegt. Mich find­et man unter ‘twitter/dasBogenfenster’ 😉
    Liebe Grüße,
    Alice

  2. Jbenno says:

    Vie­len Dank für Zusam­men­fas­sung & Lob!

  3. Michael Reuter says:

    Hi Alice,
    danke für Dein Feed­back — Du siehst, ich habe gestern nicht richtig aufgepasst. Schlampige Arbeit — habe ich kor­rigiert 😉
    Gruss, Michael

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

© 2019 MICHAEL REUTER . Powered by WordPress. Theme by Viva Themes.