US TV-Sender produzieren am Zuschauer vorbei

Eine neue Studie der Medi­a­pla­nungsagen­tur Magna Glob­al fördert Erstaunlich­es zum Thema Ziel­grup­penori­en­tierung zu Tage:

For the first time, Magna found, “the aver­age live medi­an age for the five broad­cast net­works com­bined is 50.” In the harsh (and unre­al­is­tic) demo­graph­ics of tele­vi­sion, where 18- to 49-year-olds are most cov­et­ed, that is unwel­come news indeed. Accord­ing to Magna, the live medi­an age for CBS is 54; for ABC is 50; for NBC is 49; and for Fox is 44. The medi­an age for the CW is 34, but its over­all view­er­ship is much small­er than the oth­ers. Span­ish lan­guage net­works like Uni­vi­sion show medi­an ages close to the CW’s.

Auf gut deutsch: die ver­meintlichen Zuschauer schauen nicht zu. Die wirk­lichen Zuschauer sind andere. Für die wird das Pro­gramm aber nicht gemacht. Schade eigentlich. Wie sieht dies wohl in Deutsch­land aus?

2 Replies to “US TV-Sender produzieren am Zuschauer vorbei”

  1. Ryo says:

    Na immer­hin scheinen die dann für die deutschen Zuschauer zu pro­duzieren. Schließlich wird bei uns immer gemotzt wenn eine deutsche Serie anläuft. Da will man lieber mehr US-Serien haben. Und die Quoten bestäti­gen das auch.
    Umgekehrt gab es auch aber schon einige efol­gre­iche deutsche Pro­duk­tio­nen in den USA. So ist es halt, man will immer das haben was der Andere hat.

  2. Erik says:

    “Wie sieht dies wohl in Deutsch­land aus?”
    Ich würde mal sagen, so ähn­lich. Was das Pri­vat­fernse­hen in Deutsch­land bet­rifft: Die Sender haben zusät­zlich eigene (haus­gemachte) Prob­leme. Die Kom­mu­nika­tion mit den Zusehern(innen) ist erbärm­lich.
    — Pro­gramm­plätze von Serien wer­den ver­schoben ohne darauf hinzuweisen.
    — Neue Staffeln wer­den ges­tartet und kein­er weiss davon (Eure­ka).
    — Laufende Staffeln wer­den ein­fach ohne Erwäh­nung unter­brochen (The Clos­er).
    Die Liste lässt sich beliebig fort­set­zen. Da den “Machern(innen)” die Mei­n­ung der Zuschauer(innen) augen­schein­lich völ­lig egal ist, dürft sie auch keine wirk­liche Ahnung davon haben für wen sie ausstrahlen.
    Es wäre schön, wenn ich mich irren würde. 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

@MICHAELREUTER

GOOD READS

The Mind­ful Rev­o­lu­tion, Michael Reuter

The Idea of the Brain, Matthew Cobb

How Con­ta­gion Works, Paolo Gior­dano

Rewire Your Brain , John B. Arden

The Way of the Ice­man, Koen de Jong

Soft Wired — How The New Sci­ence of Brain Plas­tic­i­ty Can Change Your Life, Michael Merzenich

The Brain That Changes Itself, Nor­man Doidge

Lifes­pan, David Sin­clair

What Does­n’t Kill Us, Scott Car­ney

Suc­cess­ful Aging, Daniel Levithin

The Neu­ro­Gen­er­a­tion, Tan Lee

The Body Builders, Adam Piore

Der Ernährungskom­pass, Bas Kast

The Way We Eat Now, Bee Wil­son

Dein Gehirn weiss mehr als Du denkst, Niels Bir­baumer

Denken: Wie das Gehirn Bewusst­sein schafft, Stanis­las Dehaene

Mind­ful­ness, Ellen J. Langer

Full Cat­a­stro­phe Liv­ing, Jon Kabat-Zinn

100 Plus: How The Com­ing Age of Longevi­ty Will Change Every­thing, Sonia Arri­son

Think­ing Like A Plant, Craig Hol­dredge

Die Glück­shy­pothese, Jonathan Haidt

Mind Over Med­i­cine, Lissa Rankin

Das Geheime Wis­sen unser­er Zellen, Son­dra Bar­ret

The Code of the Extra­or­di­nary Mind, Vishen Lakhi­ani

Alt wer­den ohne alt zu sein, Rudi Wes­t­en­dorp

Altered Traits, Daniel Cole­man, Richard David­son

The Brain’s Way Of Heal­ing, Nor­man Doidge

The Last Best Cure, Donna Jack­son Nakaza­wa

The Hour Between Dog and Wolf: Risk-taking, Gut Feel­ings and the Biol­o­gy of Boom and Bust, John Coates

The Inner Game of Ten­nis, W. Tim­o­thy Gall­way

Run­ning Lean, Ash Mau­rya

Schlaf wirkt Wun­der, Hans-Günther Weeß

Sleep — Schlafen wie die Profis, Nick Lit­tle­hales

© 2020 MICHAEL REUTER . Powered by WordPress. Theme by Viva Themes.