Munich Gaming: Keynote von Peter Molyneux

Peter_molyneux Die Keynote des ersten Fachkongresses Munich Gaming in München am 7. und 8. April hielt Peter Molyneux, Entwickler LionHead Studios, Surrey. Peter Molyneux gilt als der Godfather der Compterspiel-Entwicklung. Sein Unternehmen hat er vor einiger Zeit an Microsoft verkauft und entwickelt seit kurzem den Nachfolger des Computerspiels Fable, Fable 2.

In seiner kurzweiligen und spannenden Eröffnungsrede erzählte Peter, wie er und sein Team die Aufgabe bewältigen wollen, das seiner Ansicht nach erste massenfähige Computerspiel zu entwickeln. Unter massenfähig versteht er ein Spiel, dass – anstelle der üblichen mehreren hunderttausend Spieler – 20 Millionen Spieler begeistert.

Was muss nun ein Spiel haben, dass ein Vielfaches der bisherigen Nutzer ansprechen will: Kurz – es muss diejenigen Spieler begeistern, die sich bisher nicht getraut haben, Computerspiele zu spielen. Dies sind alle Gamer, die nicht zur Core-Gamer-Gruppe gehören. Meist ältere Menschen, beispielsweise die Eltern der heutigen Gamer. Dscf1998

Was ist Fable 1 bisher?
Dscf1999

Dscf2000

Das Wichtigste an Fable ist, dass das Spiel den Spielern Moral vermittelt: Jede Spiel-Entscheidung zieht eine Konsequenz nach sich. Und so ist auch aus Peters Sicht das Thema Gewalt zu betrachten: Solange Gewalttätigkeit Konsequenzen nach sich zieht, sei es besser, diese Entscheidungen inklusive der Konsequenzen Jugendlichen zu überlassen, anstatt sie davon fernzuhalten und keinen Lerneffekt zu erzielen.
Dscf2001

Was ist das Ziel für Fable 2?
Kurz – jeder Spieler soll erfolgreich sein – in Abhängigkeit seiner Fähigkeiten soll er kleine und grosse Erfolgserlebnisse feiern dürfen. Wie will Peter dies für eine Nutzerschaft von 20 Millionen Spielern erreichen? Die Standard-Instrumente einer neuen Spielegeneration
Dscf2002 werden dafür nicht ausreichen.

Peter setzt vielmehr auf eine dreigeteilte Strategie: Drama, Combat und Cooperation & Outside World.
Dscf2003

Wenn man ihm zuhört, dann erscheint es relativ simpel, ein Computerspiel zu entwickeln. Zumindest das Drehbuch enspricht in etwa dem, was man aus tagtäglichen Seifenopern kennt: Ein Hund, der einem von Beginn des Spiels an verfolgt und eine bedingungslose Liebe zeigt, ist eines der wichtigsten Elemente. Denn: Erfolg hat man, wenn man dem Nutzer etwas –sinnvollerweise ein Lebewesen – gibt, um das er sich kümmern kann und muss. Das Grösste für Peter ist der Moment, wenn das eigene Kind (in Fable 2) seinem Vater zum ersten Mal die Tür öffnet und „Daddy“ sagt. „It makes you feel great“ ist Peters simples Statement. Dscf2004

Und zum Abschluss lüftet er noch ein Geheimnis: Ein Hardcore-Gamers selbst, hat Peter laut eigener Aussage schon hunderte Städte, Länder, gar ganze Universen gerettet. Aber noch niemals hat jemand „Danke“ zu ihm gesagt. „Danke, dass Du uns gerettet hast.“ Das will er ändern. Er möchte seine Spieler mit dem Mindestmass an Höflichkeit belohnen, was sie in der realen Welt erwarten dürfen. „A cheap trick, but it works“ sagt Peter.
Dscf2005

Dieser hochinteressante Vortrag macht wirklich Lust auf Fable 2. Man darf gespannt sein, ob es Peter Molyneux und seinem Designer-Team gelingt, einen Blockbuster zu entwickeln, der in der Gunst der Nutzer denselben Stellenwert wie ein Hollywood-Film erzielt.

One thought on “Munich Gaming: Keynote von Peter Molyneux

Leave a comment

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s