Gute Nachrichten — schlechte Nachrichten

Eine pri­vate Mit­teilung eines YiGG-Nutzers bringt mich zu dieser kurzen Betra­ch­tung über gute und schlechte Nachricht­en — bess­er gesagt: Nachrichten-Quellen.

Hier die Mit­teilung ungekürzt:

Hallo lieber KMR / YIGG CEO,

Ich habe eine Frage an dich (ich darf doch dutzen, oder?): Gibst du deine Stimme eigentlich fast jeder Bild_de Nachricht?
Ich meine Unter­hal­tung ist gut, aber in Zeit­en von Bildblog.de weiß doch jedes “Internet-Kind” über die Qual­ität von BILD-Nachrichten, oder nicht?

Freie Mei­n­un­gen sind wichtig, aber wenn der CEO von Yigg, einer News-Community die sich bish­er durch kri­tis­che Nachricht­en aus­geze­ich­net hat, so vie­len Bild_de Nachricht­en seine Stimme gibt, dann ist das in meinen Augen fast so, als ob der Greenpeace-CEO einen amerikanis­chen Sport­wa­gen fahren würde.
Ich hoffe ich trete dir nicht zu nahe und du hast Ver­ständ­nis für mich als (pas­siv­en) Yigg-User der ersten Stunde. Beste Grüße, user­name

Und hier meine Antwort:

Hallo Felix,
danke für Deine Mit­teilung!

Ich yigge viele News, weil ich sie für rel­e­vant halte. Eine kurze Erläuterung dazu:
Wir von YiGG sind grund­sät­zlich jeder Mei­n­ung gegenüber offen. Wir ent­fer­nen nur solche Beiträge, die den Nutzungs­be­din­gun­gen wider­sprechen.

Wir haben haupt­beru­flich mit Nachricht­en zu tun und ich lese bzw. über­fliege sich­er mehrere hun­dert News pro Tag. Ein Ergeb­nis mein­er Beschäf­ti­gung mit Nachricht­en ist die Ein­sicht, dass die Rel­e­vanz einer Nachricht nicht nur von der Quelle abhängt, son­dern von eini­gen weit­eren Fak­toren.
So kaufe ich mir pri­vat weder BILD, TAZ oder Märkische All­ge­meine. Aber immer wieder stosse ich auf rel­e­vante Nachricht­en dieser oder ander­er Quellen. Und sobald ich für mich eine Rel­e­vanz ent­decke, yigge ich.

Wichtig: es geht mir beim yiggen allein um die Rel­e­vanz!
Und genau das ist m.E. das einzi­gar­tige Konzept von YiGG und ander­er Social News Sites: unvor­ein­genommene Stim­ma­b­gabe, Kom­mentare usw. sind möglich.
Freue mich auf Dein Feed­back!
Gruss, Michael

Nun würde mich inter­essieren, wie Ihr die Sache seht. Ist der Greenpeace-Sportwagen-Vergleich stich­haltig? Ich meine nein, da YiGG nicht bedeutet, dass die Betreiber eine bes­timmte Mei­n­ung bezüglich Nachricht­en oder gegenüber Nachricht­en­quellen vertreten, son­dern dass wir ger­ade dies­bezüglich sehr lib­er­al sind; d.h. es kön­nen alle Mei­n­un­gen, Quellen, Per­spek­tiv­en geäussert wer­den, solange sie den Nutzungs­be­din­gun­gen nicht wider­sprechen.

13 Replies to “Gute Nachrichten — schlechte Nachrichten”

  1. mj says:

    Ich kann mich noch erin­nern das ich vor einiger Zeit mal 4–5 Bild.de News eingestellt habe und daraufhin von einem Mod­er­a­tor mit in etwa den Worten “Wir sind keine Boule­vard Nachricht­en­seite” mehr oder weniger “ange­mault” wurde und alle diese Nachricht­en gelöscht wur­den.
    Früher also waren das keine Nachricht­en die ihr gerne auf Yigg gese­hen habt, jetzt scheinen diese Nachricht­en zumin­d­est geduldet zu sein. Zu schade das bei dem Relaunch meine PNs flöten gegan­gen sind, aber ihr werdet ise ja sich­er noch irgend­wo haben, dann könnt ihr euch die gerne anschauen.
    Also so viele Bild.de Nachricht­en auf der Start­seite finde ich abso­lut unpassend. Aber wenn ihr meint Yigg so doch langsam zum Boule­vard zu machen nur zu.
    Grüsse aus Budapest,
    Matthias

  2. Markus says:

    Also für die Beant­wor­tung der Frage müsste man eigentlich noch wis­sen in welch­er Fre­quenz die bew­ertet wer­den und um welche News­meldun­gen es sich han­delt. Zwar wird Bild immer wieder kri­tisiert, doch auch wenn ich nicht zu den Bild-Stammlesern zähle, muss man ihnen doch zugeste­hen, dass sie teil­weise exclu­sive Infor­ma­tio­nen bieten, welche in keinem anderen News­portal zu find­en sind.
    Mein­er Mei­n­ung nach spricht über­haupt nichts gegen eine Stimme für ein Bild Artikel solange er halb­wegs rel­e­vante Infor­ma­tio­nen enthält. Und ist ja nicht so als würde sich kein­er für die Bild Artikel inter­essieren. Die Verkauf­szahlen sprechen da ja für sich.

  3. Alex says:

    Wenn es nach mir gehen würde, dann würde ich die Quelle Bild.de kom­plett aussper­ren *g* Die News die dort erscheinen sind reißerisch und meis­tens etwas abge­hoben / ent­fer­nt von der Real­ität. Sowas braucht man nicht wirk­lich und kostet eigentlich nur Zeit, bei der Suche nach wirk­lich wichti­gen News.

  4. Malte Landwehr says:

    Ich würde mir die BILD auch nie kaufen aber bei vie­len Promi-Klatsch Mel­dun­gen ist die Onlin­eaus­gabe häu­fig vorne mit dabei (was Geschwindigkeit und Qual­ität der News ange­ht).
    Und wenn die Leute sowas lesen wollen, dann wird es eben auch geyig­gt.

  5. Susanna Schmidt (smittysue) says:

    Hm, wenn ich das Argu­ment mit dem Sport­wa­gen auf­greife (von Felix), dann kämen wir in unser­er Redak­tion in echte Schwierigkeit­en. Wir bericht­en sowohl in unseren Film­bericht­en als auch in unseren daily news quer­beet über alle möglichen The­men und Unternehmen. Auch wir bericht­en dabei über Unternehmen, die der eine oder andere von uns nicht mag. Wenn erwartet wird, dass man als neu­trale Plat­tform Stel­lung bezieht, dann wäre yigg keine social com­mu­ni­ty mehr, son­dern ein moralingesäuert­er, sub­jek­tiv­er “Rich­tungsweis­er” und defin­i­tiv nicht mehr neu­tral. Und auch Mag­a­zine wie wir, kämen in die Lage der ver­meintlichen Mei­n­ungs­bild­ner.
    Wer entschei­det über­haupt, was qual­i­ta­tiv hochw­er­tiger Jour­nal­is­mus ist? Reicht es nicht schon, dass Blog­ger und Jour­nal­is­ten sich derzeit immer wieder “bekämpfen” und sich die But­ter auf dem Brot nicht gön­nen? (wobei ich die Verärgerung manch­er Blog­ger dur­chaus nachvol­lziehen kann, aber das ist ein anderes Thema)
    Und wer ver­mag zu beurteilen, was gut und was schlecht ist? Über den Geschmack und die Vor­lieben von Men­schen zu urteilen, wer möchte sich ern­sthaft solche Arro­ganz und Igno­ranz erlauben?
    Auch wenn ich selb­st nicht die Bild-Zeitung lese, möchte ich mir nicht anmaßen über deren jour­nal­is­tis­che Arbeit und schon gar nicht über deren Leser­gruppe zu urteilen.
    Wir posten übri­gens auch unsere News auf yigg. Da es sich über­wiegend um The­men aus der IT Branche han­delt, kom­men wir gar nicht erst in die Ver­legen­heit, hoch gevot­ed zu wer­den. Zum Glück, wenn ich mir die Reak­tion so anse­he.
    Kein­er wird gezwun­gen, irgendwelche News zu lesen. Dass man dadurch unter Umstän­den ein paar Seit­en weit­er klick­en muss, um auf seine bevorzugten The­men zu kom­men, trainiert die Fin­ger­musku­latur 😉
    yigg.de ist eine sehr erfol­gre­iche – und wie ich per­sön­lich meine – sehr gut gemachte Plat­tform, lib­er­al und fair. Dass die Kri­tik aufgenom­men und zur Diskus­sion gestellt wird, unter­stre­icht diese Hal­tung. Dies kommt den Kri­tik­ern zugute, denn nur durch diese offene und unparteis­che Hal­tung ist die Kri­tik nicht einer Zen­sur unter­wor­fen wor­den. Denn wenn man schon Bild & Co. ver­ban­nen möchte, warum dann nicht auch gle­ich alle Kri­tik­er? 😉
    Kon­struk­tive Kri­tik ist natür­lich wichtig; Mei­n­ungs­frei­heit aber auch.
    Liebe Grüße aus München
    Susan­na Schmidt
    P.S.: Dür­fen wir weit­er yiggen, oder haben wir es uns jetzt mit meinem Kom­men­tar ver­scherzt? 😉

  6. Carsten says:

    Rel­e­vant ist, was man sel­ber als rel­e­vant empfind­et. So kommt ja auch das yiggen zus­tande. Einer steht auf Tit­ten News (alà Bild) und einer inter­essiert sich nur für Sportar­tikel.
    Das macht das ganze doch aus oder ???

  7. Michael says:

    Was sagt eigentlich Wikipedia zu “Rel­e­vanz”? http://de.wikipedia.org/wiki/Relevanz

  8. Wenn Yigg ein offenes Sys­tem ist, in dem jeder bew­erten kann, ist es doch nur logisch, dass Beiträge der meistverkauften Tageszeitung häu­fig und gut posi­tion­iert sind. Wenn einem so etwas nicht gefällt muss man entwed­er die Struk­tur der Nutzer ändern (schwierig) oder Nachricht­en aus­fil­tern, was sicher­lich auf viel Wider­stand stößt.
    Wenn nur noch reg­istri­erte User yiggen kön­nen, wer­den Boule­vardthe­men evtl. etwas an Stim­men ver­lieren, weil reg­istri­erte User zumeist Nachricht­en abseits des Boule­vards und eh bekan­nten Main­streams suchen.
    Ich bin eigentlich dafür weit­er­hin anonyme Votes zu erlauben und auch keine Quellen auszuschließen, würde dafür aber die Start­seite von yigg ändern.
    Man sollte ein paar sin­nvolle Kat­e­gorien erstellen und nur die jew­eilige Top 3 auf der Start­seite zeigen. Den Rest der Top­nachricht­en jeder Kat­e­gorie gibt es dann beim Klick auf die Kat­e­gorie. Und wer die Kat­e­gorie Boule­vard oder Klatsch&Tratsch oder wie auch immer nicht mag, guckt sie halt nicht weit­er an.

  9. Mantra says:

    Das schre­it eigentlich nach einem Fil­ter, den User kon­fig­uri­eren kön­nen.
    Zuvor sollte man aber die Optik von Yigg auf­polieren. Die ist (inkl. Yigg-Button) schreck­lich.

  10. Felix_Krauts says:

    Ein YIGG, auf dem wie heute 9 von 25 Nachricht­en der Start­seite auf die Quelle bild.de ver­linken, und das auch noch zu entsprechen­den The­men mit “Brit­ney Spears” und “Tokio Hotel”, ist nicht das Yigg auf dem ich täglich mehrfach sur­fen will.
    Das ist nicht das Yigg welch­es ich kenne und schätze. Yigg hat mich auf­grund der Qual­ität und des ver­gle­ich­sweise hohen Niveaus der Nachricht­en schon immer fasziniert.
    Es muss sich was ändern. Sowas wie heute ist ein­fach nicht gut! Basta.
    Meine Gedanken und Lösungsan­sätze:
    1. Grund­sät­zlich halte ich von Black­lists als Lösung für dieses Prob­lem nichts. Eine Com­mu­ni­ty sollte als Ganzes ziehen. Es bringt der Com­mu­ni­ty nichts, wenn jeder seine eigene kleine Welt auf­baut. Man will doch von der Com­mu­ni­ty bedi­ent wer­den, auch wenn einen nicht alle Nachricht­en gle­ich stark inter­essieren.
    2. Das Ein­stellen der Nachricht­en sollte auf dem Prinzip der Qual­ität und nicht dem der Quan­tität basieren. Wenn User wie zB Bild_de alle Nachricht­en einer bes­timmten Quelle wie aus dem Maschi­nengewehr automa­tisiert ein­stellen, dann muss diesem in irgen­dein­er Form Ein­halt geboten wer­den. Auf der Start­seite sollte ein gesun­der Mix aus ver­schiede­nen Usern, The­men und Quellen vorzufind­en sein.
    3. Eine Lösung zum Thema anonyme Stim­men / Community-Inzest wäre wom­öglich, wenn anonyme Stim­men nicht so viel Gewicht bekom­men wie Stim­men von reg. Usern. Eben­falls kön­nte das Ver­hält­nis der reg-User und anon Stim­men den Wert der Nachricht­en bezüglich der Posi­tion­ierung bee­in­flussen. Ein Mix eben. Dadurch wür­den sowohl die anon-Stimmen nicht ver­loren gehen, als auch der Miss­brauch eingedämmt wer­den.
    Was denkt ihr?

  11. Anja says:

    Mal abge­se­hen davon, dass es wahrschein­lich tat­säch­lich Leute gibt, die Green­peace unter­stützen UND einen Sport­wa­gen fahren (vielle­icht eine japanis­che Vari­ante mit geringem CO2 Ausstoß etc.) — Bild ist ja nicht umson­st die größte Zeitung Deutsch­lands. Und wer ist denn jeder einzelne von uns, dass er andere verurteilen kann Bild zu lesen? Es ist gefragt, wird gele­sen und sollte deshalb auch geyig­gt wer­den. Schließlich hat Bild ob man es mag oder nicht oft die Nase vorn wenn es um “break­ing news” geht. Weit­er so Michael, die Grun­de­in­stel­lung der Offen­heit bringt doch Diskus­sio­nen erst in Gang — und das wollen wir doch alle, oder? Unter diesem Aspekt ist user­names Kom­men­tar auch sehr gut — denn nun disku­tieren wir alle darüber ob man sollte oder nicht sollte. Ziel erre­icht. 😉

  12. Michael says:

    @susannaschmidt
    @anja
    Ihr tre­fft den Nagel m.E. auf den Kopf. Jede Bein­flus­sung (=Zen­sur) eines einzel­nen Beitrag oder einer Nachricht­en­quelle ist zunächst ein­mal schädlich. Genau hierin liegt die Exis­tenzberech­ti­gung von YiGG und anderen: dass näm­lich jeder zu Wort kom­men kann. Wenn daran gerüt­telt wird, wird das Tor zur Zen­sur aufgestossen.

  13. Flo says:

    Bei Bild-Nachrichten zeigt sich mein­er Mei­n­ung nach ein fun­da­men­tales Prob­lem des Social-News-Ansatzes. Gezeigt wird, was viele lesen wollen. Dum­mer­weise (für mich) wollen viele Bild lesen. Der Massen­ef­fekt führt zu Mainstream-Artikeln und Leser wie ich wollen mit so einer Plat­tform eigentlich ger­ade Artikel abseits des Main­streams find­en.
    Eine Lösung dafür kann ich aber auch nicht anbi­eten. Hätte ich eine solche Plat­tform, würde ich in der Tat mit Zen­sur exper­i­men­tieren (aber offen), z.B. eine plat­tformweite Black­list auf alle großen Nachricht­en­por­tale. Das kann aber natür­lich auch volle Kanne nach hin­ten los­ge­hen, daher glaube ich nicht, dass das eine echte Option für Yigg ist. Wobei… wie wäre es mit einer optionalen redak­tion­s­gepflegten Black­list? Sozusagen ein Mainstream-Killswitch. 🙂
    Oh, und zu der ursprünglichen Frage, ob Michael Bild-Sachen yiggen sollte. Wenn man das Mainstream-Problem mal ignori­ert, finde ich Offen­heit gegenüber allen Quellen gut und falls Bild was gehaltvolles schreibt sollte er es auch yiggen dür­fen. Nur… dass Bild etwas gehaltvolles schreibt, bezweifele ich doch stark. 🙂 Die Erfahrung hat bei Bild nun­mal eine immense Quote an Fehlin­for­ma­tio­nen gezeigt, weswe­gen für mich die Glaub­würdigkeit ins­ge­samt am Boden ist und bei Yigg würde ich doch eher gerne glaub­würdi­ges sehen. Also falls Michael es schaff ordentlich zu recher­chieren, ob die jew­eili­gen Bild-Artikel was tau­gen, finde ich den Yigg ange­bracht, anson­sten sehe ich das eher kri­tisch.
    (P.S.: Sorry für so viel Text… war nicht geplant. ^_^)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

@MICHAELREUTER

GOOD READS

The Mind­ful Rev­o­lu­tion, Michael Reuter

Die Acht­same Rev­o­lu­tion, Michael Reuter

The Idea of the Brain, Matthew

Essen Ändert Alles, Hol­ger Stromberg

How Con­ta­gion Works, Paolo Gior­dano

Rewire Your Brain , John B. Arden

The Way of the Ice­man, Koen de Jong

Soft Wired — How The New Sci­ence of Brain Plas­tic­i­ty Can Change Your Life, Michael Merzenich

The Brain That Changes Itself, Nor­man Doidge

Lifes­pan, David Sin­clair

What Does­n’t Kill Us, Scott Car­ney

Suc­cess­ful Aging, Daniel Levithin

The Body Builders, Adam Piore

Der Ernährungskom­pass, Bas Kast

The Way We Eat Now, Bee Wil­son

Dein Gehirn weiss mehr als Du denkst, Niels Bir­baumer

Denken: Wie das Gehirn Bewusst­sein schafft, Stanis­las Dehaene

Mind­ful­ness, Ellen J. Langer

Full Cat­a­stro­phe Liv­ing, Jon Kabat-Zinn

100 Plus: How The Com­ing Age of Longevi­ty Will Change Every­thing, Sonia Arri­son

Think­ing Like A Plant, Craig Hol­dredge

Die Glück­shy­pothese, Jonathan Haidt

Mind Over Med­i­cine, Lissa Rankin

Das Geheime Wis­sen unser­er Zellen, Son­dra Bar­ret

The Code of the Extra­or­di­nary Mind, Vishen Lakhi­ani

Alt wer­den ohne alt zu sein, Rudi Wes­t­en­dorp

Altered Traits, Daniel Cole­man, Richard David­son

The Brain’s Way Of Heal­ing, Nor­man Doidge

The Last Best Cure, Donna Jack­son Nakaza­wa

The Hour Between Dog and Wolf: Risk-taking, Gut Feel­ings and the Biol­o­gy of Boom and Bust, John Coates

The Inner Game of Ten­nis, W. Tim­o­thy Gall­way

Run­ning Lean, Ash Mau­rya

Schlaf wirkt Wun­der, Hans-Günther Weeß

Sleep — Schlafen wie die Profis, Nick Lit­tle­hales

© 2020 MICHAEL REUTER . Powered by WordPress. Theme by Viva Themes.